zum Hauptinhalt
globale Links: Impressum | Kontakt | Links
 
↑↑    ??            >>

Angler-Tipps zum Forellenangeln und Nachtangeln

  1. Forellenangeln in der kühleren Jahreszeit
  2. auf Zander angeln
  3. Forellenangeln am Weiher
  4. Tipps zum Nachtangeln am Angelweiher

Liebe Besucher, Angler und Angelfreunde,

hier finden Sie unterhaltsame Inhalte, wie Anglerwitze, Fischrezepte und lustige Geschichten rund um unseren Angelweiher. Aber auch Angler-Tipps oder Fachbeiträge zu den Themen Angeln oder Nachtangeln.

Wir möchten diesen Menüpunkt für unsere Angler so aktuell und attraktiv wie möglich gestalten. Helfen Sie uns dabei! Wenn Sie auch Ihre Angler-Tipps zum Angelweiher, Nachtangeln oder Forellenangeln hier veröffentlichen möchten, dann schreiben Sie uns doch einfach.


Forellenangeln in der kühleren Jahreszeit



Dieses Bild zeigt unseren dritten Weiher in einer Winterlandschaft. Angelweiher im Winter

Oft stellt sich in der kühleren Jahreszeit die Frage: "Wo am Angelweiher, ist der beste Platz zum Forellenangeln?"
Die Forellen lieben die wärmeren Wasserbereiche im Angelweiher. Sie ziehen sich in die tieferen Gewässerregionen zurück und nehmen auch nur wenig Nahrung auf. Die Forellen stehen ruhig um keine Energie zu verbrauchen aber der Futterneid und die Beißreflexe sind nach wie vor stark ausgeprägt. Für den Angler bedeutet dies, dass er den Köder knapp über Grund an die Forellen führen muß. Auch sollten die Forellen ein wenig angefüttert werden.
Wird das Wasser bei Sonnenschein erwärmt, ziehen die Forellen dann meist in die Flachwasserzonen am Angelweiher. Hier kann man dann erfolgreicher angeln als woanders. Zu beachten ist hierbei jedoch, von woher der Wind weht. Denn der Wind treibt das wärmere Oberflächenwasser von dem Einen, zum anderen Ufer am Weiher. Auf der Seite bei der das Wasser weggeweht wird, strömt nun kaltes Wasser aus tieferen Schichten nach oben. Dieser Bereich wird verständlicherweise von den Forellen im Angelweiher gemieden.

Dieser Tipp stammt von unserem Angler:  Fritz Fischer

zum Seitenanfang

auf Zander angeln


Dieses Bild zeigt keinen Zander, sondern einen Hecht. Dies ist kein Zander, sondern ein Hecht!

Zander lieben tiefe nährstoffreiche Gewässer von über 4 Meter Tiefe. Viele Zander werden beim Nachtangeln gefangen, weil er dann besonders aktiv wird, um in den flachen Wasserbereichen nach Beute zu suchen. Die Angel sollte man dann im Übergangsbereich vom flachen zum tiefen Wasser auslegen. Die Zander machen sich auch akkustisch bemerkbar, indem sie ihre Beute im Angelweiher bis zur Wasseroberfläche jagen.

Dieser Tipp stammt von unserer Anglerin:  Angelika Angler

zum Seitenanfang

Forellenangeln am Weiher

Forellenangeln ist eigentlich keine besondere Kunst, denn die Forellen sind sehr gefräßige Räuber. Wichtig ist zu wissen dass sie Streuner sind. Forellen haben im Angelweiher keinen festen Stammplatz und schwimmen überall herum. Auch rotten sich die Forellen häufig zum Schwarm zusammen um gemeinsam zu jagen oder zu spielen. Um die Forellen erfolgreich zu fangen muss man sie suchen. "Schwimmen Sie hoch oder tief", ist die wichtigste Frage, die der Angler zu beantworten hat. Er beginnt entweder hoch oder tief zu angeln und geht in kürzeren Zeitabständen mit der Montage höher bzw. tiefer, bis er die ersten Bisse hat. Bleiben dann die Fänge wieder aus, haben die Forellen ihre Position verändert und der Angler muss sie erneut suchen. Die beste Methode zum Forellenangeln ist schleppen mit "Sbirulino". Die Köder variieren; auf jedem Fall sollte man Bienenmaden und Forellenteig mit am Angelweiher haben. Aber auch Rotwürmer reizen die Forellen gerne zum Biß.

Dieser Tipp stammt von unserem Angler:  Dieter

zum Seitenanfang

Tipps zum Nachtangeln am Angelweiher


Dieses Bild zeigt einen Vollmond über den Baumgipfeln eines Waldes. Nachtangeln
Autor: mwp85 - unter der cc-Lizenz

Vergessen Sie bitte nicht sich für das Nachtangeln im Forellenparadies spätestens einen Tag vorher anzumelden.
Das Nachtangeln ist nicht so einfach, wie manche Angler glauben. Kommen Sie nicht erst bei Dunkelheit, sondern angeln Sie in die Dunkelheit hinein. Schauen Sie sich Ihren Angelplatz vorher genau an, und legen Sie sich Ihre Utensilien zurecht, damit Sie beim Nachtangeln nicht noch lange suchen müssen. Beleuchten Sie Ihren Angelplatz am besten mit einer Petroleumleuchte oder einer Kerze in einem größeren Glas. Beim Nachtangeln, können alle nachtaktiven Fischarten, vor allem Karpfen, Lachsforellen und Zander geangelt werden.

Dieser Tipp stammt von unserem Angler:  Forellenheini

zum Seitenanfang


Dieses Bild zeigt ein Baumkronen-Panorama aus dem Forellen-Paradies.
Copyright © 2006-2012,  AcWeDeS – Webseiten-Entwicklung und Webseiten-Layouts